Vorschau

15.12.2018
J. S. Bach: Weihnachtsoratorium 1–3
17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

14.04.2019
F. Martin: Golgotha
17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

22.06.2019
Sommerserenade
17:00 Uhr, Wallonerkirche

.......................................................

03.11.2019
W. A. Mozart: Requiem
J. S. Bach: Komm, Jesu, komm

17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

14.12.2019
Weihnachtsmusik im Kerzenschein
17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

21.12.2019
J. S. Bach: Weihnachtsoratorium 1–3
17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

06.01.2020
J. S. Bach: Weihnachtsoratorium 4–6
17:00 Uhr, Pauluskirche

.......................................................

Magdeburger Kantatenchor paulus-singschule

Pressestimmen

Motettenkonzert zum Kirchenjahresende

Rezension v. 16.11.2015 Volksstimme, von Anne Ströhler
… Das Herzstück des Konzertes bildete die Motette "Jesu, meine Freude" BWV 227 von Johann Sebastian Bach... In diesem komplexen Werk wechselt der musikalische Gestus von Strophe zu Strophe, von sinnierend über kämpferisch bis zu hoffnungsvoll...
Mit hoher Textverständlichkeit jedoch und schöner Abstufung machte sich der Magdeburger Kantatenchor dieses Werk zu eigen. Der musikalische Gestuswechsel wurde bewusst vom Chor mitgetragen. Tobias Börngen bewies hier sein Geschick als klar dirigierender Chorleiter und wusste seinen Chor zu führen...
Das Konzert schloss versöhnlich und hoffnungsvoll mit der Vertonung des 91. Psalms von Felix Mendelssohn Bartholdy "Denn er hat seinen Engeln befohlen" und beendete damit ein zum Nachdenken anregendes Konzert...

 

Benjamin Britten: War Requiem

Rezension v. 16.05.2015 Volksstimme, von Renate Bojanowski
… Vom ersten Takt an entfaltete das große Ensemble die gelegentlich schroffen Linien und scharfen Züge der Komposition klug arrangierend.
Der von Tobias Börngen bestens präparierte Kantatenchor überzeugte mit beeindruckender dynamischer Differenzierung: Von der verhaltenen Geste bis hin zum katastrophalen Ausbruch im "Libera me" steigerte er seine expressiven Mittel. Börngen verlangte seinem Chor alles ab und dosierte seine Kräfte. Das Ensemble tat gut daran, seinem Dirigenten auf Schritt und Tritt zu folgen. Der Zuhörer erfreute sich an der sauberen und frischen Intonation, der Differenziertheit und druchdringenden klaren Botschaft.
Dem brausenden Geschehen weit entrückt bildete der Kinderchor unter der Leitung von Bernhard Schneyer von der Empore den engelhaften Kontrast. Lobenswert auch hier: die gute Intonation. ...

Konzert zum Volkstrauertag: Fauré und Brahms

Rezension v. 17.11.2014 Volksstimme, von Renate Bojanowski
... Es erklangen die Motette "Warum ist das Licht gegeben dem Mühseligen", die Sinfonie Nr. 3 in F-Dur (beide von Johannes Brahms) und die "Messe de Requiem" von Gabriel Fauré. Kirchenmusikdirektor Tobias Börngen gestaltete mit seinem Ensemble Passagen berührender Chromatik, polyphoner Dichte und Harmonie. Er betonte damit die Aktualität der immer währenden Fragen nach Leid und Erfüllung.
Durchdringend erfüllte das "Warum" die Kirche; weit steckte der Chor die Grenzen seines Dynamikbereiches und musizierte voller Spannung, mit gutem Textverständnis und immer nach sauberer Intonation strebend. Das Publikum konnte Angst, Sorgen und zweifelndes Klagen mit durchleben, bevor wieder Ruhe und Frieden einkehrten.
... Während Faurés Messe de Requiem gelang dem Kantatenchor eine sphärischen Stimmung. Börngen verlieh der Aufführung mit seiner Gestaltung Lebendigkeit. Schön, wie der Spannungsbogen durchweg gehalten wurde... Der Chor wirkte sicher und dynamisch...

Arthur Honegger: König David

Rezension v. 10.05.2010 Volksstimme, von Liane Bornholdt
… Beeindruckend, wie der Magdeburger Kantatenchor die zum Teil sehr anspruchsvollen Chorpartien dynamisch sehr differenziert und auch die komplizierte Harmonik intonationssicher und ausdrucksvoll bewältigten. Der Dirigent Tobias Börngen hat mit sicherer Hand alle musikalischen Gestalten zusammengefügt und mit schönen frischen Tempi ein wirkliches, fast filmisch-bildhaftes Drama gestaltet.

 

Cookies helfen uns bei der Bereitstellung unserer Dienste. Durch die Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies setzen. weitere Infos